Logo
Tabellenführer gewinnt 12:4 gegen Altonaer SV 2

"Wir haben uns gut vorbereitet", so der Kapitän Yanneck Grimm. welcher in diesem Spiel 3 Tore erzielte und 4 Vorlagen gab. Eine starke Defensive und Offensive rechtfertigen das Spielergebniss. 
 
Christopher Linne auf Assist von Alexander Bahlau netzte zum 1:0 in der zweiten Minute ein. 4 Minuten später war es Daniel Schwertl der auf 2:0 erhöhte. Kurz vor der Drittelpause konnte Alexander Bahlau auf Zuspiel durch Christoph Doll und Tim Hohaus den 3:0 Pausenstand klar machen. In der ersten Spielminute des zweiten Drittels konnte Yanneck Grimm gleich auf 4:0 erhöhen. Nun ließ es die Offensive der Eisbären etwas ruhiger angehen. So kam es das nun die Verteidiger gefragt waren. Doch auch die Defensive ließ sich von den gut spielenden Hamburgern nicht überwinden. Den Schlusspunkt im zweiten Drittel setzte Tim Hohaus zum 5:0. Im letzten Drittel wechselten die Eisbären ihren Torhüter. Der bis dahin eingesetzte Henrik Lütjen machte Platz für den dritten Goalie Jari Siemens.
Die Reihen des EHC machten wieder Druck nach vorn. Somit erhöhte in der 41. Minute Alexander Hohnhorst auf 6:0. Nur zwei Minuten später war es Torben Cassens welcher auf 7:0 erhöhte. Der eingesetzte Goalie des EHC zeigte Unsicherheit im Kasten und so konnten die Hamburger in der 43. Spielminute auf 7:2 verkürzen, aber schon 6 Minuten später war es erneut Yanneck Grimm der das Tor zum 8:2 machte. In der 53 . Spielminute konnte der ASV sein drittes Tor erzielen. Jetzt kam wieder mehr Druck von den Eisbären nach vorne. In der 55. Minute war es Tim Hohaus und in der 57. Minute Christopher Linne, welche den Spielstand auf 10:3 anhoben. In der 58. Spielminute das 11:3 durch Torben Cassens eine Minute vor Schluss. Yanneck Grimm erzielte auf Pass von Markus Strauch das 12:3.  Ein paar Sekunden vor Schluss konnte der ASV noch ein Tor durch Unachtsamkeit erzielen.

Schon nächsten Sonntag steht das nächste Heimspiel der Eisbären an.
Am Sonntag, 08.12.19 um 19:00 Uhr kommen die  Celler Oilers in die Eishalle SANDE.
LogoAm 01.12.19 ist es wieder soweit. Der EHC Wilhelmshaven empfängt zum zweiten Heimspiel den Altonaer SV 2. Diesmal wird das Spiel in der Eishalle Bremen bezgl. der bestehenden Kooperation  ausgetragen. 

Das letzte Spiel gegen den TUS Harsefeld wurde aufgearbeitet und analysiert. "Wir wollen nicht nochmal die selben Fehler machen ",sagte der Stürmer der Eisbären Martin Schumacher. So wollen sich die Eisbären wieder auf ihre Defensive konzentrieren. Der Altonaer SV  wurde zwar im Hinspiel mit 11:0 geschlagen.....gerade deshalb muß den Spielern klar sein, dass das dieses mal kein Selbstläufer wird und man dennoch hochkonzentriert an das Spiel rangehen muss
Anpfiff ist um 19:00 Uhr in Eispalast  Bremen Paradice.
Eintritt frei.
"Wir haben während des gesamten Spiels nicht zu unserem Spiel gefunden ",stellte der sportliche Leiter Maico Adler nach dem Spiel fest. Die Eisbären fanden nicht ihren Rhythmus. So kam es auch, dass der TUS Harsefeld schon nach 4 Spielminuten mit 3:0 in Führung lag. Ab der 9. Spielminute fand die Offensive des EHC ihren Rhythmus und konnte zur Drittelpause ausgleichen. Durch mehrere Unterbrechungen bezgl. der ständig ausfallenden Anzeigetafel kehrte Unruhe in die Teams ein, welches sich auf den gesamten Spielverlauf auswirkte. Die erste Drittelpause mußte auf Grund des technischen Defektes der Anzeigetafel um mehr als drei Minuten vorgezogen werden. Der Defekt wurde dann behoben. Das zweite Drittel Plus Restpielzeit vom ersten Drittel  begann wieder mit einem Rückstand. Der TUS Harsefeld brachte seine Mannschaft erneut in Führung. Die Eisbären änderten ihre Taktik, welches sofort Wirkung zeigte und dadurch eine Minute später ausgleichen konnte. Die Eisbären konnten innerhalb von wenigen Minuten noch auf 7:4 erhöhen. Wiederum zwei Nachlässigkeiten brachte den TUS Harsefeld wieder auf 7:6 heran. Vor der letzten Drittelpause konnte nochmal einmal auf 8:6 erhöht werden. Das letzte Drittel begann wie das zweite aufhörte. Der EHC konnte in der ersten Spielminute auf 9:6 erhöhen. Doch die Harsefelder witterten ihre Chance heute den Tabellenführer zu schlagen. Ihr Einsatz wurde auch belohnt. So konnten sie innerhalb von zwei Minuten auf 9:8 aufholen. Schnelle Angriffe beider Teams prägten den weiteren Spielverlauf. Doch die Eisbären-Offensive konnte nochmal auf 10 :8 erhöhen. Die heute starken Harsefelder wollten sich nicht geschlagen geben. Ihr Kampfgeist wurde belohnt. Harsefeld konnte in der 55. und 57 Minute zum 10:10 ausgleichen. Bei diesem Spielstand blieb es dann auch nach 60 Spielminuten. Es ging in die Verlängerung. Gespielt wird bei Overtime 3 gegen 3. Die Eisbären gelang dann in der zweiten Minute der Verlängerung der Treffer zum Sieg. Der Vorstand des EHC war über den Sieg erfreut, gab aber auch zu verstehen, dass das Spiel durch die ständigen technischen Ausfälle im Verlauf gestört extrem wurde und somit beide Teams sich immer wieder finden mussten, was sich auch im Spielergebnis zeigt.

Das nächste Heimspiel des EHC findet am 01.12.19 um 19:00 Uhr in Bremen statt.
In Bremen ist für alle Fans freier Eintritt.
 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.