Logo

Mit 6:4 gewinnt der EHC WIlhelmshaven gegen den EC Celler Oilers sein zweites Auswärtsspiel.

"So ein Spiel ist nichts für schwache Nerven " stellte Kapitän  Yanneck Grimm, der verletzungsbedingt hinter der Bande stand, fest, nachdem die Gesamtspielzeit um war.

Wie gewohnt begannen die "Eisbären" sehr defensiv und ließen die "Oilers" erstmal das Spiel machen. So dauerte es auch bis zur 16. Spielminute bis das erste Tor fiel. In Überzahl (ECO) konnte Ingo Schrader zum 1:0 für die Oilers einnetzen. Jetzt verschärften die "Eisbären" das Tempo in der Offensive und so konnte nach dem Führungstreffer, Daniel Schwertl ausgleichen. Mit diesem Spielstand ging es dann in die Drittelpause. Das zweite Drittel begann erneut mit einem Rückstand. In der 24. Spielminute konnte Alexander Ansmann die "Oilers" in Führung bringen. Doch auch diese Führung hatte nur 2 Minuten Bestand. Wieder war es Daniel Schwertl, welcher den Ausgleich (2:2) erzielte. Jetzt begannen die "Eisbären" den Druck zu erhöhen, welches auch belohnt wurde. So konnte Christoph Linne auf Zuspiel von Maurice Bruns zum 2:3 für den EHC einnetzen. In der 35. Spielminute hatte der EHC Überzahl. Mit einem Schlagschuss von der blauen Linie traf Niclas Haverkamp auf Zuspiel von Markus Strauch zum 2:4. In der 40. Spielminute war es wiederum Christoph Doll, welcher auf Zuspiel von Markus Strauch zum 2:5 erhöhte. Das dritte Drittel versprach Spannung pur. Durch eine Unkonzentriertheit der "Eisbären" in der 48. Minute, kam es zu einem Doppelschlag der Celler Oilers. So hieß es dann nur noch 4:5 für die "Eisbären". Nach einem TimeOut des EHC war die Konzentration wieder gegeben. In der 56. Spielminute konnte Christopher Linne noch einmal für Christoph Doll zum 4:6 auflegen. In den letzten drei Spielminuten schickten die Unparteiischen gleich zwei Eisbären in die Kühlbox. Nun wurde Marc Moron im Tor der "Eisbären" gefordert.  Die "Celler Oilers" nahmen zusätzlich noch ihren Goalie vom Eis und so hieß es zwei Minuten lang "6 gegen 3". Die "Oilers" schossen insgesamt in diesen zwei Minuten 12 mal auf das Tor von Marc Moron, welcher jedoch alle Schüsse sicher abwehren konnte. So blieb es am Ende ein verdienter Sieg des EHC Wilhelmshaven.
Nach dem Spiel sah man einen sichtlich erleichterten 1. Vorsitzenden Manfred Leonhard, welcher kund tat: "Ich freue mich, dass wir mit Marc Moron und Henrik Lütjen zwei Top -Goalies haben. Auf die beiden Goalies ist immer Verlass. Weiterhin haben wir ein charakterlich gut geprägtes und einsatzfreudiges Team".

Das erste Heimspiel der Eisbären ist dann am 17.11.19 um 19 : 00 Uhr in Sande gegen die TUS Harsefeld 1b.

Logo

Am 26.10.19 um 20:00 Uhr muss der EHC Wilhelmshaven zum zweiten Auswärtsspiel in die Wedemark.
 
In der "hus de groot Eisarena" treffen die "Eisbären" auf die "Celler Oilers". Das Team der Oilers, bestehend aus jungen und erfahrenen Spielern ist sehr schwer einzuschätzen. Der EHC wird sich, wie auch gegen Wunstorf, auf seine starke und gute Defensive konzentrieren. Im Tor der Eisbären wird dieses mal MARC MORON stehen. Verzichten muß die Mannschaft, verletzungsbedingt, auf ihren Kapitän YANNECK GRIMM, welcher sich beim Spiel gegen Wunstorf eine Rippenverletzung zu zog. Eine Auszeit, welche absehbar ist, so die Vorsitzenden des EHC.

Das erste Heimspiel der Eisbären startet am 17.11.19 - um 19:00 Uhr - in der Eishalle Sande.

Logo

Eisbären bezwingen den ERC Wunstorf 1b mit 3:2.


Am Sonntag den 06.10.19, begann für den EHC Wilhelmshaven (SG), die erste Saison mit einem Auswärtsspiel beim ERC Wunstorf 1b in Mellendorf. Die Wunstorfer , die sich noch mit 6 Spielern aus der ersten Mannschaft verstärkten, sahen einen von der ersten Minute an offensiv spielenden EHC vor sich. So kam es auch, dass die Eisbären sich in den ersten Minuten gute Torchancen erarbeiteten. Es dauerte bis zur 7.Spielminute bis das erste Tor für die Eisbären fiel. In Überzahl konnte Torben Cassens auf Zuspiel von Tjark Wolken endlich einnetzen. In der 12. Spielminute konnten die Wunstorfer, in 5:3 Überzahl, durch Patric Bigus (ERC) ausgleichen. So ging es dann in die Drittelpause. Das zweite Drittel begann für die Eisbären noch in Unterzahl. Doch die drei Defensivreihen standen sehr sicher. So kam es auch, dass Niclas Haverkamp (WS) die Scheibe sichern konnte. Sein Zuspiel nutzte dann Kapitän Yanneck Grimm (WS) zur verdienten Führung des EHC. Das zweite Drittel war auch das Drittel der beiden Torleute. So konnte Eisbären Goalie Henrik Lütjen (WS) einige gute Schüsse auf sein Tor parieren. Aber auch sein gegenüber hatte einen guten Tag erwischt. So dauerte es bis zur 39. Spielminute bis endlich Daniel Schwertl (WS) auf Zuspiel von Yanneck Grimm auf 3:1 erhöhen konnte. Mit diesem Spielstand ging es in die Pause.
Im letzten Drittel beschränkten sich die Eisbären auf die Defensive, um den Vorsprung von zwei Toren über die Runden zu bringen. Viele Torchancen gab es auf beiden Seiten, doch die wirklich an diesen Tag guten  Goalies bissen sich die Stürmer die Zähne aus. Es dauerte bis zur 57. Spielminute bis Marian Hänigsen (ERC) auf 2:3 verkürzen konnte. In der letzten Spielminute nahmen die Wunstorfer noch ihren Goalie, für einen zusätzlichen Feldspieler, vom Eis, um noch den Ausgleich zu schaffen. Doch wiederum hielt die gute Defensive der Eisbären den Druck stand. So blieb es letztendlich beim 3:2 und verdienten Sieg für die Eisbären.
(1:1/ 0:2 /1:1)
Strafzeiten:
ERC    20 Minuten
EHC    24 Minuten
Zuschauer  50

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.